Duo (Viola / Klavier)  Hsuan-Min Chang / Marie Sophie Hauzel*

Biographie

Marie Sophie Hauzel, geboren am 1. Dezember 2000, schloss ihren Bachelor am Mozarteum in Salzburg ab und macht momentan ihren Master an der Musikhochschule München bei Prof. Markus Bellheim. Sie war Schülerin bei Herrn Prof. Andreas Weber und Prof. Arie Vardi.

Als Solistin konzertiert sie mit renommierten Orchestern wie der Philharmonie Luxemburg, dem Mozarteumorchester Salzburg, der Camerata Salzburg, der Shenzhen Philharmonie, der Duisburger Philharmonie, dem Folkwang Orchester Essen, etc. und gastierte bereits in zahlreichen Ländern Europas, sowie in den USA und China. So trat sie beispielsweise bei den Salzburger Festspielen, der Salzburger Mozartwoche, im Kissinger Sommer, dem Schleswig Holstein Festival und dem Mozart Festival in Shenzhen auf, konzertierte u.a. im Wiener Konzerthaus, im Münchner Gasteig, der Philharmonie Luxemburg, in der Shenzhen Concert Hall in China, im „National Centre of Performing Arts“ in Peking, im Münchner Herkulessaal, der Philharmonie Essen, Konzerthaus Dortmund, um einige zu nennen. Marie ist Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe und Stipendiatin der “Deutschen Stiftung Musikleben” und der “Mozart Gesellschaft Dortmund”.
Marie war Gast bei diversen TV und Kultursendungen, wie zum Beispiel „Stars von morgen“
mit Rolando Villazon, „Wir spielen für Österreich“ – ORF, „Hope@Home“ mit Daniel Hope.

Hsuan-Min Chang stammt ursprünglich aus Kaohsiung, Taiwan, und belegte den ersten Platz bei zahlreichen Wettbewerben, darunter dem Mayor International String Competition. Außerdem wurde sie beim Hsinchuang Orchestra Concerto Competition 2014 mit dem ersten Preis und dem Publikumspreis ausgezeichnet und trat als Solistin mit dem Orchester im Kaohsiung Cultural Center auf. Als Solistin tourte sie auch mit den Menuhin Academy Soloists durch Europa in verschiedenen Konzertsälen, wie der Victoria Hall in Genf. Als Kammermusikerin hat Hsuan-Min mit ihrem Streichquartett den ersten Platz beim Taiwan National Chamber Music Competition gewonnen. Sie studierte Kammermusik mit Mitgliedern des Borromeo, Great Wall, Guarneri, Quartetto Energie Nove, Takács und Tokyo Quartets und arbeitete mit Künstlern wie Renaud Capucon, Maxim Vengerov, Nobuko Imai, Gary Hoffman und Jean-Yves zusammen Thibaudet, unter anderem. Als Orchestermusiker war Hsuan-Min Solobratschist des Apex Orchestra, des Colburn Academy Virtuosi Orchestra, des Kaohsiung City Youth Symphony Orchestra, der Menuhin Academy Soloists und des Yenchen Orchestra. Darüber hinaus wurde Hsuan-Min zu den Festivals in Edinburgh, Megève, Menuhin und Moritzburg eingeladen. Sie war Stipendiatin des Manchester Music Festival, des Heifetz International Music Institute und des Ashkenasi/Kirshbaum Chamber Music Seminar. Hsuan-Min studierte bei Paul Coletti an der Colburn School in Los Angeles. Sie erhielt ihren Bachelor of Arts bei Maxim Vengerov und Ivan Vukcevic an der International Menuhin Music Academy in der Schweiz. Derzeit studiert sie bei Roland Glassl an der Hochschule für Musik und Theater München im Master of Arts. Seit Frühjahr 2022 ist sie Stipendiatin des Yehudi Menuhin LMN München e.V.



Konzerte

Scroll to Top