Duo (Mezzo / Orgel) Höcker / Soller

Biographie

Johanna Soller wurde 1989 in Burghausen geboren und erhielt ihren ersten Orgelunterricht beim Passauer Domorganisten Ludwig Ruckdeschel. 2007 trat sie als Jungstudentin in die Klasse von Prof. Edgar Krapp an der Hochschule für Musik und Theater München ein und studierte anschließend Orgel (2012 Künstlerisches Diplom mit Auszeichnung) und Kirchenmusik (2013 A-Diplom).

Seit 2012 führt sie ihre Studien im Master Orgel bei Prof. Bernhard Haas fort. Daneben zählen Christine Schornsheim (Cembalo), Friedemann Berger (Klavier) und Michael Gläser (Chorleitung) zu ihren Lehrern. Zur Ergänzung ihrer Ausbildung nahm sie an Meisterkursen bei Arvid Gast, Almut Rößler und Harald Feller, sowie im Fach Cembalo bei Christian Rieger teil.

Als Solistin wurde Johanna Soller bereits mehrfach ausgezeichnet: 2006 war sie erste Preisträgerin des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“. 2013 erspielte sie sich beim Deutschen Musikwettbewerb ein Stipendium des Deutschen Musikrats und wurde in der Folge in die „Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler“ aufgenommen. Im gleichen Jahr gewann sie beim Internationalen Musikwettbewerb des Festivals „Prager Frühling“ den 2. Preis.

Seit 2011 wird sie als Stipendiatin der Organisation „Yehudi Menuhin. Live Music Now“ e.V.  gefördert.

Johanna Soller konzertierte bisher unter anderem in den Domen zu Passau, Riga und Paderborn, in St. Lorenz Nürnberg, sowie mit dem Prague Symphony Chamber Orchestra. In den Münchener Innenstadtkirchen St. Michael und der Theatinerkirche versieht sie regelmäßig Orgeldienste. Darüber hinaus verbindet sie als Korrepetitorin eine enge Zusammenarbeit mit dem Münchener Bachchor.

Die Mezzosopranistin Luise Heiß (geb. Höcker) studierte Konzertgesang, Musiktheater und Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik und Theater München und an der Theaterakademie August Everding. Bereits während ihres Studiums wurde sie in die Akademie des Rundfunkchores Berlin aufgenommen. Sie ist Preisträgerin der Christl und Klaus Haack Stiftung und wurde mit einem  eutschlandstipendium sowie mit Stipendien des Richard Wagner Verbands München und Yehudi Menuhin Live Music Now ausgezeichnet.

Als Konzertsolistin musizierte sie mit Klangkörpern wie den Münchener Symphonikern, der Bayerischen Philharmonie, dem JSB Ensemble Stuttgart, den Barockorchestern La Réjoussance und Capella Musica Sacra sowie mit dem ensemble octopus für musik der moderne unter DirigentInnen wie Ulf Schirmer, Helmut Rilling, Ulrich Nikolai und Konstanzia Gourzi.

Neben ihrer solistischen Tätigkeit arbeitet sie regelmäßig mit verschiedenen professionellen Ensembles, u. a. der Zürcher Singakademie und dem Rundfunkchor Berlin.

Luise Heiß ist Dozentin für Gesang an der Berufsfachschule für Musik Sulzbach-Rosenberg und Lehrbeauftragte an der Ludwig-Maximilian Universität in München sowie am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg. Für den Bundesverband deutscher Gesangspädagogen gestaltet sie die Fortbildungsreihe „BDG vor Ort“ in München.



Konzerte

Scroll to Top