Quintett (Querflöte / Oboe / Klarinette / Fagott / Horn) „Atlas Quintett“ Charlotte Kuffer / Stefano Brusini / Anna Fliegel / Louisa Perry / Gülin Atakli


Biographie

Charlotte Kuffer (*1998 in München) begann mit sechs Jahren Querflöte zu spielen und wurde 2011
als Jungstudentin in die Klasse von Prof. Anne-Elisabeth Ramsenthaler an der Hochschule für Musik
und Theater Rostock aufgenommen. Von 2013 bis 2015 war sie Jungstudentin bei Prof. Angela Firkins
an der Hochschule für Musik Lübeck, zum Wintersemester 2015/16 wechselte sie, ebenfalls als
Jungstudentin, an die Hochschule für Musik München in die Klasse von Prof. Andrea Lieberknecht,
bei der sie seit Herbst 2016 ihre Ausbildung im Hauptstudium fortsetzt. Meisterkurse u.a. bei Martin
Kofler am Mozarteum in Salzburg, als Stipendiatin der Internationalen Musikakademie Liechtenstein
bei Herrn Prof. Phillipe Bernold, András Adorján und bei Michael Schmidt-Casdorff an der
Internationalen Sommerakademie für Alte Musik auf Schloss Benrath ergänzen ihre musikalische
Ausbildung.
Die junge Musikerin wurde bereits mehrfach beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ ausgezeichnet. So
erzielte sie 2012 und 2015 in der Kategorie „Querflöte solo“ 1. Bundespreise mit Höchstpunktzahl,
jeweils verbunden mit einem Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben. Zusätzlich wurde sie in
die Förderung der Jürgen Ponto-Stiftung aufgenommen und erhielt das Gerd- Bucerius Stipendium
der Deutschen Stiftung Musikleben. Anlässlich ihrer besonderen Erfolge beim Bundeswettbewerb
wurde sie zudem mit einem Förderpreis der Marie-Luise Imbusch-Stiftung ausgezeichnet und erhielt
im selben Jahr den NDR-Kulturförderpreis für Junge Künstler. Im Duo mit Max Vogler wurde sie beim
Internationalen Wettbewerb „Concertino Praga“ 2015 in Tschechien zudem mit einer „Honorable
Mention“ ausgezeichnet wurde. Im Frühjahr 2016 erspielte sie sich einen 3. Preis in ihrer
Altersgruppe instrumental übergreifend beim „1. Rising Star Grand Prix Berlin“. 2017 wurde sie mit
einem Deutschlandstipendium gefördert und ist seit März 2018 Stipendiatin der Studienstiftung des
deutschen Volkes.
Charlotte debütierte solistisch unter anderem beim Usedomer Musiksommer, im Rahmen der
Musikfeste auf dem Lande beim Schleswig Holstein Musikfestival und mit dem Philharmonischen
Orchester Heidelberg beim Schwetzinger Mozartfest..
Im Jahre 2020 hatte Charlotte einen Zeitvertrag am Staatstheater Kassel.

Die Biographie von Louisa Perry wird noch nachgereicht.

Musikalischer Lebenslauf – Anne Helene Fliegel

Nach Ihrem Abitur im Juli 2016 am „C.Ph.E.Bach Musikgymnasium“ und einigen Jahren als Jungstudentin an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin, beginnt Anne Helene Fliegel Ihr Studium im Fach „Bachelor of Music- Fagott künstlerisch“ an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ bei Prof. Rainer Luft.
Im Jahr 2015 erhält Sie bereits die Auszeichnung mit einem 1. Bundespreis und Sonderpreis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in der Kategorie Fagott Solo. Darauf folgt die Mitwirkung bei Bundespreisträgerkonzerten und Meisterkursen bei namhaften Persönlichkeiten wie Sergio Azzolini und Dag Jensen.
2013 bis 2016 ist sie Akademistin der „Internationalen Musikakademie für die Förderung musikalisch Hochbegabter“ in den Kategorien Fagott solo und Duo Kammermusik: Klarinette und Fagott.
Seit Oktober 2017 setzt sie ihr Fagottstudium an der „Hochschule für Musik und Theater“ München bei Prof. Dag Jensen fort.
Im Juli und Oktober 2016 spielt sie Solokonzerte mit dem Orchester des C. Ph. E. Bach Musikgymnasiums: Auf dem Programm steht die Uraufführung des Doppelkonzertes in e-Moll von Max Bruch in der eigens in Auftrag gegebenen Neufassung für Klarinette und Fagott.
Seit 2017 ist Anne Helene Fliegel Solofagottistin und festes Mitglied im „Stegreif.orchester -the improvising symphony orchestra“. In diesem Rahmen ist sie Teil von DVD Produktionenund Rundfunkaufnahmen, Beiträgen u.a. bei „ARTE“, „rbb“, „NDR“, der Titelseite des Magazins“Das Orchester“ und regelmäßigen Auftritten an renommierten Spielorten wie im Prinzregententheater München, Elbphilarmonie Hamburg, Schloss Elmau, Alte Oper Frankfurt.
Das Stegreif.orchester ist u.a. Preisträger des Würth-Preises der „Jeunesses Musicales Deutschland“ 2018. Neben der künstlerischen Tätigkeit widmen sich alle Mitglieder des Orchesters zusätzlich der Arbeit im Bereich der Musikvermittlung, die sowohl über Video
Formate als auch in Präsenz -Workshops angeboten wird. Das Stegreif.orchester ist bestrebt, ein innovatives Bewusstsein für Musik, Kunst und deren Aufführungsformate zu schaffen.
Anne Helene Fliegel ist Gründungsmitglied des ATLAS Holzbläser-Quintetts, welches sich Anfang 2019 formt. Seitdem erfolgt die Teilnahme an Meisterkursen wie der „Internationalen Sommerakademie für Kammermusik“ in Frenswegen und regelmäßige Konzerttätigkeit mit diesem Ensemble.
eit Oktober 2017 bis heute ist Anne Fliegel Stipendiatin der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und des Deutschlandstipendiums.

Die Biographie von Stefano Brusini wird noch nachgereicht.

Gülin Ataklı wurde 1998 in Istanbul geboren. 2009 begann sie ihre Oboe Ausbildung am Staatlichen Konservatorium der Istanbul Mimar Sinan Universität der Bildenden Künste bei Mehmet Seyid Mas. Im Juni 2016 schloss sie ihr Studium am Konservatorium ab und beendete ihre Schul-Ausbildung.

Ab Oktober 2016 begann sie ihre Bachelorstudium an der Hochschule für Musik und Theater in München bei Prof. François Leleux.

Sie war 2014 Finalist in St. Petersburg beim Internationalen Mravinsky Jugendwettbewerb, 2015 gewann den Ersten Preis beim „Internationalen Wettbewerb österreichischen und deutschen Musik“ in Bulgarien, 2015 den Ersten Preis sowie den Sonderpreis für Romantische Musik beim „Young Musician International Competition“ in Italien, 2016 den Zweiten Preis und eine Einladung zum Preisverleihungskonzert in der Royal Albert Hall beim
„Grand Prize Virtuoso International Competition“ in England.
2016 trat sie in der „Shining Stars“ Recital Series der İş Sanat Kunst Stiftung in Istanbul auf. Sie wurde mit dem ersten Preis und mit einem Auftritt beim Saisoneröffnungskonzert der Stiftung ausgezeichnet. Sie spielte das Cimarosa Oboenkonzert beim 17. Saisoneröffnungskonzert der Iş Sanat Kunst Stiftung mit der Borusan Istanbul Philharmonie unter der Leitung von Gürer Aykal.
Gülin Ataklı wurde in 2018 von IKSV als eine der „Women Stars of Tomorrow“ ausgewählt  und gewann einen Bildungsförderungpreis im Rahmen der ersten Ausgabe von “Women Stars of Tomorrow”. Sie spielte ein Konzert beim 46. Istanbul Music Festival als Preisträgerin.
Sie wurde als Solistin bei dem 31. Pleven International Music Festival eingeladen und spielte 2018 das Oboenkonzert von Bohuslav Martinu mit der Pleven Philharmonie unter der Leitung von Ivan Angelov. Im Januar 2020 nahm sie am „Young Talents Concert“ von Çev Sanat in Istanbul teil und spielte den 3. Satz des Oboenkonzerts von W.A. Mozart mit ihrer eigenen Kadenz mit dem Avrasya Philharmonie unter der Leitung von Ibrahim Yazıcı.
Sie trat in Konzerten und Recitals bei mehreren Festivals auf, darunter Istanbul Woodwind Festival, Urla Barock Festival, Istanbul Barock Festival, IKSV Open Conservatory Masterclass, Berlin Young Euro Classics Festival; Lisbon, Alicante, Girona Internationales Musik Festivals und Biennale Venedig 64. Internationales Festival für zeitgenössische Musik zusammen mit Mitgliedern der Bayerischen Staatsoper.
Sie hat an den Meisterkursen von Maurice Bourgue, Nick Deutsch, Georg Fritz, Giorgi
Gvantseladze, Diethelm Jonas, Anatoly Lubimov, Albrecht Mayer, Christian Schmitt, Christian Schneider, Marie Lise Schüpbach, Heike Steinbrecher, David Walter und Christian Wetzel teilgenommen.
Sie wurde Mitglied des West-Eastern Divan Orchestra und nahm im November 2018 an der USA-Tournee unter der Leitung von Daniel Barenboim teil. Die Konzerte fanden



Webseite: https://www.stegreif-orchester.de/

Konzerte

Scroll to Top