Trio (Kontrabass / Gitarre / Violine) „Trio Mysterieuse“ Ida Koch / Elias Prinz / Nils Friedl*

Die drei jungen Musiker lernten sich bei ihrem Studium an der Hochschule für Musik und Theater München kennen und entdeckten ihre gemeinsame Leidenschaft für Jazz Manouche und Valse Musette. Durch ihre verschieden musikalischen Einflüsse, die jeder Musiker mitbringt, entsteht ein lebendiges Klangbild, das eine Verbindung zwischen traditioneller französischer Musik, Klassik und Jazz herstellt. Mitreißende Rhythmen, virtuose Unisono und schwungvolle Improvisation beherrschen die Künstler ebenso wie ausdrucksstarkes melodisches Spiel – inspiriert durch Ikonen wie Django Reinhardt, Stéphane Grappelli und Tony Murena. Der Gitarrist Elias Prinz hat sich bereits in jungen Jahren durch sein authentisches Spiel einen Namen vor allem in der Gypsy Jazz Szene gemacht und studiert Jazzgitarre in München. Ebenfalls an der Musikhochschule München studiert Ida Koch Kontrabass. Aus einer Musiker Famillie stammend, beherrscht sie bereits früh die Sprache des Jazz und überträgt diese gekonnt auf ihr Instrument. Nils Friedl studiert klassische Violine in München. Er brilliert mit seinem klaren, virtuosen Spiel und kombiniert dies hervorragend mit seinem Talent zum Jazz und der Improvisation.

Koch Ida (Kontrabass)

Ida Koch
 

Als Kind einer Musikerfamilie war die am 31.01.2000 geborene Kontrabassistin Ida Valentina Koch schon früh von Musik umgeben, griff jedoch erst im Alter von 15 Jahren selbst zu ihrem Instrument. Die Grundlagen des Jazz lernte sie von ihrem Vater und Saxophonisten Claus Koch, zusätzlich nahm sie klassischen Unterricht bei Prof. Günter Holzhausen und startete 2019 ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater München bei Martin Zenker.

Sie ist Mitglied des Landesjugendjazzorchester Bayerns und bestritt bereits zahlreiche Auftritte mit Formationen wie dem Swingtette de bavière, Elias Prinz Trio, Hotclub de M Belleville, Annette Neuffer Quintett und einigen mehr. Außerdem wirkte sie als Musikerin sowie Darstellerin bei Theaterprojekten wie „Heaven“ oder Jasmine Ellis „Toni is lonely“ mit.  Zu ihrer musikalischen Inspiration

Prinz Elias (Gitarre)

Elias Prinz, geboren am 19.07.2000 im Allgäu, war schon früh musikbegeistert. Im Alter von 5 Jahren fing er an Gitarre zu spielen und wurde bald darauf von Inge Zeller an der klassischen Gitarre unterrichtet. Zwei Jahre später, nahm er zusätzlich Unterricht an der E- Gitarre bei Stephan Pregler, bei dem er das erste mal mit Jazz in Berührung kam und die Improvisation entdeckte.
Mit 12 Jahren hörte er mit seinem Vater eine CD des jungen Diknu Schneeberger, einem wunderbaren Gypsy Jazz Gitarristen aus Wien. Sofort erwachte die Leidenschaft für den Jazz Manouche, die Vater und Sohn fortan nicht mehr loslassen.
Elias übte die spezielle Technik, die das virtuose Spiel ermöglichen, lernte autodidaktisch viele Stücke, transkribierte zahlreiche Soli von Django Reinhardt und studierte dessen Musik. Dabei lässt er fast keine Gelegenheit aus, um mit seinem Vater Musik zu machen. Sie besuchten zusammen mehrere Workshops, waren auf Festivals und Jam Sessions. Durch enge Freundschaften zu Sinti Musikern tauchte Elias tief in die Musik und Tradition ein und lernte viel durch Zuhören und Nachspielen. Ihm liegt es stets am Herzen so authentisch wie möglich zu spielen. 2014 gründete Elias dann das „Elias Prinz Trio“ mit seinem Vater Jonas Prinz an der Rhythmusgitarre und Chris Hertel am Kontrabass.

Mit 15 Jahren startet Elias seine musikalische Ausbildung an der neuen Jazzschool München mit Hauptfach Jazzgitarre bei Bernd Hess. Dort lernte er zudem die Grundlagen der Harmonielehre und Musiktheorie und erhielt eine professionelle Ausbildung zum staatlich geprüften Ensemble und Chorleiter.

Seit Frühjahr 2016 ist Elias Preisträger des Jugendmusik Förderpreises Allgäu Schwaben, veranstaltet von den Rotary Clubs Bad Wörishofen und Memmingen Allgäuer Tor.  Dort lernte er den Augsburger Violinisten Nico Franz kennen, der ebenfalls Preisträger ist. Das war der Startschuss für ihren gemeinsamen musikalischen Weg, das „Swingtette de Bavière“ war gegründet.
2018 machte er die erste CD Aufnahme mit dieser Formation. Eine weitere CD Aufnahme folgte mit dem Münchner Gypsy Jazz Kollektiv „Hot Club de M Belleville“ in dem er seit 2017 fester Bestandteil ist. Es folgen Auftritte beim Jazzfestival „Bingen Swingt“ in Bingen am Rhein, beim Anderart Festival in München, beim Tollwood München sowie beim Schleswig Holstein- Musikfestival. Als besondere Highlights spielte Elias mehrere Konzerte bei den Gypsy Jazz Tagen München, ein Konzert beim Django Reinhardt Fest Tilburg (NL) sowie beim renommierten Django Reinhardt Festival in Samois sur Seine (FR).

Es erwachte bei Elias zudem die Leidenschaft für amerikanischen Jazz und Bebop was ihn dazu bewegte die Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Musik und Theater zu absolvieren. Seit Oktober 2018 studiert er erfolgreich am Jazzinstitut der HMTM mit Hauptfach Jazzgitarre bei Professor Peter O‘ Mara.

Neben seinen bestehenden Formationen gründet Elias sein neues Gypsy Jazz Trio mit dem International gefragten Rhythmusgitarristen Bobby Guttenberger und der jungen virtuosen Kontrabassistin Ida Koch, sowie ein Jazz Quartett mit dem Augsburger Ausnahme- Pianisten Theo Kollross und sein neustes Projekt mit dem herausragenden Münchener Violinisten Nils Friedl und ebenfalls Ida Koch am Kontrabass.
Elias lebt und wirkt derzeit als freischaffender Musiker in München.

Friedl Nils (Violine)

:
Nils Benjamin Friedl wurde 1998 in München in eine musikalische Familie geboren und erhielt bereits mit 4 Jahren den ersten Geigenunterricht.
 
Er studiert seit 2018 bei Prof. Mi-Kyung Lee an der Hochschule für Musik und Theater in München Violinen und ist nun seit 2021 Stipendiat  bei  Yehudi  Menuhin  Live  Musik  Now  München  e.V.
 
Nils ist ein erfahrener Kammermusiker, er hat in verschiedenen Besetzungen gespielt und war damit auch in Wettbewerben erfolgreich. Bei “Jugend musiziert” wurde er mehrfach mit 1. Preisen ausgezeichnet, so gewann er im Jahr 2014 den 1. Preis auf Bundesebene mit seinem Annielka-Streichquartett.
 
Nils Vater Robert Friedl, ein Jazz- und klassischer Gitarrist, hat bei ihm bereits in frühen Jahren die Liebe zum Jazz geweckt. Sie konzertieren gemeinsam als erfolgreiches Duo. Neben seinem Studium als klassischer Geiger entwickelt er seine Kenntnisse im Bereich Jazz-Violine  bei Prof. Gregor Huebner in München weiter.